Hotel Bühelwirt

St. Jakob/Ahrntal
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Gustav Willeit
Foto © Pedevilla Architects
 
 
Architetti
pedevilla architekten
Indirizzo
St. Jakob/Ahrntal
Anno
2017

Das Bestandsgebäude sitzt am Bühel auf 1200m Meereshöhe und wurde im Osten auf dem darunterliegenden Grundstück erweitert. Der Erweiterungsbau ist im Norden des Grundstücks positioniert, um die bestehende Struktur in seiner Nutzung, im Hinblick auf Blickbeziehungen und Sonneneinstrahlung, nicht einzuschränken. Auch das asymmetrisch aufgesetzte Satteldach spielt die Aufenthaltsräume im Bestand geschickt frei und reagiert gleichzeitig auf die urbanistischen Gegebenheiten.Der Erweiterungsbau erstreckt sich über 6 Geschosse. Neben den 20 neuen Zimmereinheiten wurden auch ein Wellnessbereich und die Erweiterung des Restaurants geplant. Die vorgeschlagene Erweiterung versteht sich als "Weiterbauen" am Bestand. Also wurde belassen was sich bewährt hat und was räumlich gut ist, und nur dort eingreifen, wo dies erforderlich ist. Die bestehende Struktur bleibt erhalten und findet gleichzeitig eine Ertüchtigung.
Die Gestaltung der Fassade in schwarz lasiertem Lärchenholz erzeugt einen hohen Wiedererkennungswert, hebt das Gebäude über einen schlichten Wohnbau hinaus und vermittelt so die übergeordnete Bedeutung als neue "Herberge". Das Wechselspiel der natürlichen Materialien verleiht dem Gebäude Wärme und selbstverständliche Schönheit. Charakteristische Elemente der lokalen Bautypologie wurden sprachlich übersetzt und interpretiert. So befinden sich in den Zimmern weiche Böden aus Lärchenholz, das aus den umliegenden Wäldern stammt. Neben den Holzverkleidungen wurden im inneren Lehmputze mit Zuschlägen aus dem nahgelegenen Kupferbergwerk verwendet. Um an diese regionale Wertschöpfung anzulehnen sind die Individuell gefertigten Lampen aus einer Kupferfassung erstellt. Die Vorhänge aus den lokalen Lodenmanufakturen ergänzen die gewählten Materialien der Zimmer und geben diesem seine Privatheit. Insgesamt entsteht durch die besondere Auswahl der regional produzierten Materialien eine wohnliche und beruhigende Atmosphäre.

Related Projects

Other Projects by pedevilla architekten