Haus G

Gossensaß
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Foto © Gustav Willeit
Architetti
pedevilla architekten
Sede
Gossensaß
Anno
2021
Cliente
privat
Team
Armin Pedevilla, Alexander Pedevilla, Matteo Bolgan, Michael Rollmann
Statik
Ingenieurteam Bergmeister
Bauphysik / HLS
TKON
Elektro
Ing. Georg Oberlechner
Licht
Lichtstudio Eisenkeil
Beton
Beton Eisack

"Steinernes Mandl"

Am Abzweig zwischen Pflersch und Wipptal, etwas oberhalb des Ortskerns von Gossensaß (1.100m), entstand das Wohnhaus einer jungen Familie.

Der monolithische Baukörper, der sich im Steilhang vor allem in die Höhe entwickelt, besteht aus Dämmbeton – einem Material, das hier gleichermaßen auf alle Anforderungen reagiert und den rauen Bedingungen einer exponierten Lage trotzt. Durch die turmartige Form erhielt das Haus neben einem geringen Fußabdruck sowohl im untersten als auch im obersten Geschoss ebenerdige Zugänge.

Der Baukörper des als KlimaHaus A Nature zertifizierten Niedrigenergiehauses ist an seinem Standort aus dem Boden gewachsen und fest mit ihm verwurzelt. Sein mineralisches Material verleiht ihm ausdrucksstarke Beständigkeit. Die 75cm starken Mauern des Monolithen bieten Schutz und Geborgenheit. Konzentrierte Öffnungen geben gezielte Blicke auf die umliegende Gebirgslandschaft frei, wobei tiefe Leibungen zu eigenen Raumelementen werden, welche die Bewohner*innen im Alltag zum Sitzen, Ruhen und Beobachten nutzen. In seinem Kern wird das Haus durch eine kompakt gewendelte Treppe erschlossen. Das bis zu 6 Meter hohe Dachgeschoss bildet den offenen Wohn- und Aufenthaltsbereich, der bis unter das weit auskragende Satteldach reicht. Ein umlaufendes Fensterband ermöglicht einen freien Rundumblick. Orientierung, Einbettung und Ausblick – auch von der großzügigen Terrasse – erwecken dabei den Eindruck, man lebe an einem unberührten Ort inmitten der Berge.

Die schalglatten Außenwände aus Dämmbeton übernehmen alle Funktionen der Fassade in nur einer Schicht: Schützen, Dämmen und Tragen. Rautenförmige Betonplatten für das Dach und Holzschindeln zur Veredelung der beiden Eingänge wurden auf traditionelle Weise hergestellt. Dabei ist die gesamte Gebäudehülle monochrom angelegt. Farben und Formen erinnern an die Baumrinde der angrenzenden Wälder.

Natürliche, geerdete Materialien bestimmen das Bild auch innen und schaffen eine bodenständige und behagliche Raumatmosphäre. Die unteren drei Geschosse bilden aus edlen Materialien ein neutrales, helles und zurückhaltendes Umfeld. Der Dachraum öffnet sich dagegen besonders definiert und kraftvoll. Unbehandelte Tanne für Böden, Fenster, Türen und Möbel, handgearbeitete Terrazzoflächen sowie handwerklich hergestellte Kalkputze bestimmen das Bild. Auf die Farbe des Betons abgestimmtes, brüniertes Messing und handgearbeitetes Glas ergänzen die handwerkliche Materialpalette und geben dem Haus die gewünschte Beständigkeit.

Das Wohnhaus erhielt als erstes Dämmbetongebäude die italienweit erreichbare Zertifizierung KlimaHaus A Nature, welche auf eine streng überwachte Evaluierung unter anderem der grauen Energie und der Wohngesundheit zurückgeht. Unter Einbeziehung der intelligenten Gebäudetechnik erreicht die Gesamtenergieeffizienz die noch höhere Klassifizierung KlimaHaus Gold. Die Zertifizierungen bescheinigen dem Haus den aktuell höchsten Standard in Sachen Ökologie, Ökonomie und Nachhaltigkeit.

Progetti collegati

  • Casa Malussi
    Iseppi AG
  • Werks- und Bürogebäude Theurl
    ATP architekten ingenieure
  • Lounge by Topgolf [Shanghai]
    hcreates interior design
  • Mini Cuppa
    hcreates interior design
  • Bahnhofplatz, Wil
    Hager Partner AG

Rivista

Altri progetti di pedevilla architekten

Hotel Bühelwirt
St. Jakob / Ahrntal
Haus Am Mühlbach
Mühlen in Taufers/Südtirol
Servicegebäude Kreuzbergpass
Sexten / Südtirol
Ferienhaus am Gardasee
Bardolino/Veneto
Feuerwehr Sand in Taufers
Sand in Taufers